Home » Anwendungstipps für Pferdehanf

Anwendungstipps für Pferdehanf

Pferdehanf kann als dauerhaftes Zusatzfutter und/oder  kurweise gefüttert werden

Pferdehanf kann grundsätzlich dauerhaft gefüttert werden (z.B. bei alten Pferden, Pferden mit gesundheitlichen  Einschränkungen)  und wird von vielen Kunden auch als Mineralfutterersatz eingesetzt. Sie können aber auch eine kurweise Anwendung vornehmen, wie z.B. bei der Unterstützung zum Fellwechsel.

Hier ein paar Anwendungstipps und Tricks rund ums Thema Pferdefütterung mit Pferdehanf:

 

  • Generell empfehlen wir, Pferdehanf mit 30 Prozent der Enddosierung über eine Woche anzufüttern (siehe Dosierungsanleitung.
  • Damit der kostbare Pferdehanf durch Verblasen nicht verloren geht, geben Sie z.B. einen Esslöffel (kaltgepresstes) Lein- oder Mariendistelöl, einen Schuss Effektive Mikroorganismen (EMs) oder etwas Wasser oder Kräutertee zum Hanf hinzu.
  • Pferde fressen Pferdehanf normalerweise sehr gern und unkompliziert. Sollten Sie ein sehr skeptisches Exemplar besitzen, füttern Sie den Hanf im gewohnten Kraftfutter und versüssen Sie ihrem Liebling das ungewohnte Zusatzfutter mit etwas Honig, Apfelsaft, Ahornsirup oder auch mit Kräutern bzw. Kräutertee.
  • Wir empfehlen Pferdehanf kurweise zweimal jährlich zu füttern. Als Fütterungsbeginn bietet sich besonders im Frühjahr einen Monat vor dem Fellwechsel, sowie im Herbst nach der (starken) Wurmkur bzw. ebenfalls vor dem Fellwechsel an. Wenn Sie einen starken Ekzemer besitzen, sollten Sie zwei Monate vor dem Fellwechsel starten und im Fellwechsel die Gabe von Pferdehanf bewußt überdosieren.
  • Alten Pferden hilft der Pferdehanf als Zusatzfutter speziell im Winter ihre Verdauung zu optimieren.
  • Pferdehanf wirkt sich auch sehr positiv bei besonders nervösen und hektischen und verspannten Pferden aus. Geben Sie deshalb vor Stress-Situationen und bei großer Belastung gerne eine etwas erhöhte Dosis. Achtung: Wenn Sie im Turniersport aktiv mit ihrem Pferd teilnehmen, empfehlen wir Ihnen als Vorsichtsmaßnahme einen Monat vor dem ersten Turnier Pferdehanf abzusetzen. Die aktuelle Situation in Bezug auf Doping ist leider weiterhin ungeklärt seitens der FN.
  • Wenn Sie planen, Ihr Pferd von Beschlag auf Barhuf umzustellen, hat sich Pferdehanf als Fütterungsergänzung auch bestens bewährt. Hanf enthält viele Stoffwechseloptimierende Komponenten, unter anderem Zink, ein Baustoff für Hufe, Haare und Haut. Beginnen Sie mit der Fütterung von Pferdehanf idealerweise zwei Wochen vor der Umstellung auf Barhuf. Steigern Sie die Dosierung unserer Empfehlung entsprechend wöchentlich, und überdosieren Sie aber bewußt nach drei Wochen um 50 % (bei einem Großpferd von 500 kg Körpergewicht wären es also dann 4,5 Messlöffel). Diese erhöhte Dosis hat sich sehr bewährt über drei Wochen nach der Eisenabnahme zu füttern. Das Horn wächst somit schneller und stärker nach. Außerdem gilt die im Pferdehanf enthaltene Linolsäure als entzündungshemmend. Die Zufütterung von Pferdehanf erleichtert ihrem Pferd die Umstellung auf Barhuf ungemein.

Weitere Informationen über Pferdehanf:

Dosierung & Anwendung von Pferdehanf:

Erfahrungsberichte
  • Stoffwechsel
  • Hufrehe / Arthrose
  • Fellwechsel
  • Sommerekzem
  • Sehnenprobleme
  • Altes Pferd
Stoffwechselprobleme vor der Fütterung mit Pferdehanf
Vorher
keine Stoffwechselprobleme nach der Fütterung mit Pferdehanf
Nachher

"...Durch Zufall bin ich auf der Suche nach Verbesserungen auf den Pferdehanf gestoßen und füttere seit September 2011 – 3 Meßlöffel pro Tag. Im Winter 11/12 hat sie zum ersten Mal keine Symptome mehr gezeigt, hat sogar etwas zugenommen und mir ist zudem aufgefallen, daß Linda nicht mehr bei jeder kleinsten Arbeit verschwitzt ist."


Pferdehanf bei Stoffwechselproblemen beim Pferd...
Pferd mit Arthrose - schwerfüttrig

"...Durch Zufall bin ich auf der Suche nach Verbesserungen auf den Pferdehanf gestoßen und füttere seit September 2011 – 3 Meßlöffel pro Tag. Im Winter 11/12 hat sie zum ersten Mal keine Symptome mehr gezeigt, hat sogar etwas zugenommen und mir ist zudem aufgefallen, daß Linda nicht mehr bei jeder kleinsten Arbeit verschwitzt ist."


Lesen Sie den Erfahrungsbericht über Arthrose beim Pferd...
Hufrehe Pony vor der Behandlung der Hufprobleme mit Pferdehanf Vorher
Verbesserte Fellwechselprobleme durch die Pferdefütterung mit Pferdehanf Nachher

"...Er sah die letzten Jahre immer aus wie ein gerupftes Huhn. Jetzt mit Pferdehanf ist es schon viel besser geworden! Überhaupt kein Kotwasser mehr und seine Fellqualität hat sich auch sehr gesteigert. Damit bin ich schon vollstens zufrieden, denn er macht einen viel besseren und entspannteren Eindruck auf mich."


Pferdehanf beim einem Pony mit Problemen beim Fellwechsel...
Pony Philipp mit Sommerekzem

"...Meinem Pony Philip geht es mit der Zufütterung von Pferdehanf sehr gut. Philip bekommt das Pferdehanf seit dem 01.06.2010 und seit dem hat er richtig tolle Hufe bekommen. Sein Sommerekzem ist deutlich besser geworden, er scheuert seine Mähne gar nicht mehr nur noch ganz leicht am Schweif. Er verliert jetzt auch sein Winterfell früher als Anfang Juni."


Zum Erfahrungsbericht: Pony mit Sommerekzem...
Durch die Fütterung mit Pferdehanf haben sich die Sehnenprobleme von Pferd Josi stark verbessern können

"...Diagnose: chronische Sehnenscheidenentzündung.

Dann habe ich von Pferdehanf gehört und es einfach mal ausprobiert. Nach nur wenigen Tagen habe ich mein Pferd kaum wieder erkannt. Aus dem faulen Phlegmatiker ist ein gehfreudiges lockeres Pferd geworden. Die Schwellung der Sehne ist weg, keine Anzeichen von Lahmheit, keine Schmerzreaktion auf Druck."


Zum Erfahrungsbericht: Verbesserung von Sehnenproblemen
Fellwechselprobleme bei einem alten Pferd
Vorher
Fellwechsel bei altem Pferd konnte durch Pferdefutter von Hempura erleicht werden.
Nachher

"Nach 4 Wochen Fütterung mit Pferdehanf ist sein Fellwechsel nun endlich in vollem Gange und sein neues Fell glänzt wie schon ewig nicht mehr. Ausserdem fällt ihm die Bewegung eindeutig leichterund er bewegt sich als wäre er wieder mindestens 10 Jahre jünger. Wir sind nun schon einige Male wieder gemeinsam spazieren gegangen und er hat sichtbar Muskulatur zulegen können."


Mehr über Fellwechsel bei alten Pferden...