Home » Die Hanfgeschichte

Die Hanfgeschichte

Wenn Hanf so wertvoll ist, warum haben Sie dann vorher noch nie etwas von Hanf als Pferdefutter gehört?

Diese Frage haben wir uns am Anfang auch häufig gestellt und im Grunde ist die Antwort darauf recht einfach.
In den alten Hochkulturen wie China, Indien und Ägypten war Hanf bereits seit Jahrtausenden als Heil- und Nutzpflanze bekannt und weit verbreitet

Warum wurde der Anbau von Hanf über Jahrzente verboten?

Wie so häufig liegt die Vermutung nahe, dass unter anderem die finanziellen Interessen einflussreicher Lobbygruppen eine Ursache für das Verbot von Hanf in den 20er Jahren des letzten Jahrhunderts waren.

Unter dem Vorwand der Konsum von Marihuana fördere die Kriminalität besonders unter der schwarzen Bevölkerung in den Ghettos der Städte, wurde nicht nur Marihuana sondern auch der Anbau von Nutzhanf verboten. In Europa folgte man diesem Verbot einige Jahre später.

Einen Vorteil davon hatten und haben verschiedene Industriezweige. Zum Beispiel ist Papier aus Hanf in jeder Hinsicht ein Spitzenpapier, es hat eine sehr gute Festigkeit und eine weit aus höhere Lebensdauer als Papier aus Holz.

Auch ist die Hanffaser der Baumwollfaser an Festigkeit bei weitem überlegen und dementsprechend waren die einflussreichen amerikanischen Baumwollbauern sicherlich nicht unglücklich über das Verbot von Nutzhanf.

Mit dem Verbot von Hanf ist das allgemeine Wissen über die großen Vorteile von Hanf, unter anderem in der Ernährung mit in Vergessenheit geraten.

Hanfnutzung in den verschiedensten Anwendungsgebieten wieder auf dem Vormarsch

Seit Anfang der 90er Jahre wird Nutzhanf in Europa und anderen Regionen der Welt wieder vermehrt legal angebaut und hält seit dem nach und nach in vielen Anwendungsgebieten wieder Einzug.

Von der Verwendung in der Papierindustrie, der Herstellung von Dämmstoffen bis hin zum Einsatz in der Automobilindustrie, die Einsatzmöglichkeiten sind schier unendlich.

 

Nicht zuletzt sind auch die hervorragenden Eigenschaften von Hanf in der Ernährung ebenfalls längst kein absoluter Geheimtip mehr.

Erfahrungsberichte
  • Stoffwechsel
  • Hufrehe / Arthrose
  • Fellwechsel
  • Sommerekzem
  • Sehnenprobleme
  • Altes Pferd
Stoffwechselprobleme vor der Fütterung mit Pferdehanf
Vorher
keine Stoffwechselprobleme nach der Fütterung mit Pferdehanf
Nachher

"...Durch Zufall bin ich auf der Suche nach Verbesserungen auf den Pferdehanf gestoßen und füttere seit September 2011 – 3 Meßlöffel pro Tag. Im Winter 11/12 hat sie zum ersten Mal keine Symptome mehr gezeigt, hat sogar etwas zugenommen und mir ist zudem aufgefallen, daß Linda nicht mehr bei jeder kleinsten Arbeit verschwitzt ist."


Pferdehanf bei Stoffwechselproblemen beim Pferd...
Pferd mit Arthrose - schwerfüttrig

"...Durch Zufall bin ich auf der Suche nach Verbesserungen auf den Pferdehanf gestoßen und füttere seit September 2011 – 3 Meßlöffel pro Tag. Im Winter 11/12 hat sie zum ersten Mal keine Symptome mehr gezeigt, hat sogar etwas zugenommen und mir ist zudem aufgefallen, daß Linda nicht mehr bei jeder kleinsten Arbeit verschwitzt ist."


Lesen Sie den Erfahrungsbericht über Arthrose beim Pferd...
Hufrehe Pony vor der Behandlung der Hufprobleme mit Pferdehanf Vorher
Verbesserte Fellwechselprobleme durch die Pferdefütterung mit Pferdehanf Nachher

"...Er sah die letzten Jahre immer aus wie ein gerupftes Huhn. Jetzt mit Pferdehanf ist es schon viel besser geworden! Überhaupt kein Kotwasser mehr und seine Fellqualität hat sich auch sehr gesteigert. Damit bin ich schon vollstens zufrieden, denn er macht einen viel besseren und entspannteren Eindruck auf mich."


Pferdehanf beim einem Pony mit Problemen beim Fellwechsel...
Pony Philipp mit Sommerekzem

"...Meinem Pony Philip geht es mit der Zufütterung von Pferdehanf sehr gut. Philip bekommt das Pferdehanf seit dem 01.06.2010 und seit dem hat er richtig tolle Hufe bekommen. Sein Sommerekzem ist deutlich besser geworden, er scheuert seine Mähne gar nicht mehr nur noch ganz leicht am Schweif. Er verliert jetzt auch sein Winterfell früher als Anfang Juni."


Zum Erfahrungsbericht: Pony mit Sommerekzem...
Durch die Fütterung mit Pferdehanf haben sich die Sehnenprobleme von Pferd Josi stark verbessern können

"...Diagnose: chronische Sehnenscheidenentzündung.

Dann habe ich von Pferdehanf gehört und es einfach mal ausprobiert. Nach nur wenigen Tagen habe ich mein Pferd kaum wieder erkannt. Aus dem faulen Phlegmatiker ist ein gehfreudiges lockeres Pferd geworden. Die Schwellung der Sehne ist weg, keine Anzeichen von Lahmheit, keine Schmerzreaktion auf Druck."


Zum Erfahrungsbericht: Verbesserung von Sehnenproblemen
Fellwechselprobleme bei einem alten Pferd
Vorher
Fellwechsel bei altem Pferd konnte durch Pferdefutter von Hempura erleicht werden.
Nachher

"Nach 4 Wochen Fütterung mit Pferdehanf ist sein Fellwechsel nun endlich in vollem Gange und sein neues Fell glänzt wie schon ewig nicht mehr. Ausserdem fällt ihm die Bewegung eindeutig leichterund er bewegt sich als wäre er wieder mindestens 10 Jahre jünger. Wir sind nun schon einige Male wieder gemeinsam spazieren gegangen und er hat sichtbar Muskulatur zulegen können."


Mehr über Fellwechsel bei alten Pferden...