Home » Immunsystem Pferd

Immunsystem Pferd

Wovor schützt das Immunsystem das Pferd?

Das Immunsystem schützt das Pferd vor Krankheitserregern. Wenn ein Pferd gesund ist, dann ist es auch selbst imstande sich gegen Infektionen zur Wehr zu setzen. Von Infektionen betroffen sind hauptsächlich die Schleimhäute, das Verdauungssystem und die Atemwege.

Vor allem eine kalte Jahreszeit, Fellwechsel und auch Stress schwächen das Immunsystem, weshalb eine Unterstützung in diesen Fällen angebracht ist.

Stallpferde sind meistens großer Staubbelastung ausgesetzt, Weidepferde und auch Offenstallpferde trotzen Kälte und Nässe. Die richtige Pferdehaltung, ausreichende Bewegung und natürlich auch eine ausgewogene Ernährung sind deshalb von großer Bedeutung.

Ein gut funktionierendes Immunsystem hilft Pferden bei der Bewältigung zahlreicher Krankheitserreger.

Wie kann man das Immunsystem beim Pferd stärken?

Das Immunsystem unterstützt vor allem die Vitalität des Pferdes, es schützt vor Krankheitserregern und regeneriert den Körper bei Erschöpfung. Hier sollte das Pferd von innen gestärkt werden. Auch bereits geschwächte Pferde können von der regelmäßigen Verabreichung von homöopathischen Präparaten profitieren, um das Immunsystem zu unterstützen.

Die Basis für eine positive Immunabwehr ist eine bedarfsgerechte Fütterung und ein ausgeglichener Energiehaushalt. Ein gut ausgewogenes Verhältnis von Raufutter zu Kraftfutter ist für die Stabilisierung der Darmflora wichtig. Ernährungsdefizite sollten mit hochwertigen Mineral- und Vitalstoffen, sowie Vitaminen ausgeglichen werden.

Spezialisten und Tierärzte empfehlen vor allem im Frühjahr und auch im Herbst regelmäßige entgiftende und darmsanierende Pferdekuren.

Kräutermischungen, vor allem Heilkräuter, regen den Stoffwechsel an und unterstützen die Leber und Nieren. Mineralien fördern und unterstützen den gesamten Stoffwechsel bei Pferden und aktivieren somit auch das Immunsystem. Ein Mangel an wichtigen Mineralstoffen kann sich durch Immunprobleme ausdrücken.

In welchen Bereichen wird das Immunsystem für das Pferd gestärkt?

Präparate für das Immunsystem regen das Immunsystem des Pferdes selbst an, mildern Allergien, Ekzeme, helfen bei Fellwechselproblemen, sowie bei Maucke und Rehe.

Eine Vielzahl an Bakterien, Viren, Pilzen und Parasiten befindet sich in unserer Umwelt, um solche Infektionen zu verhindern, benötigt das Pferd eine gesunde Immunabwehr.

Im Darmtrakt befinden sich um die 80% der Immunzellen, deshalb empfiehlt sich eine Darmstärkung. Ein intakter Pferdedarm, sowie die Leber und Nieren als Entgiftungsorgane sind in der Lage krankmachende Bakterien, Keime und Viren abzuwehren. Wenn allerdings die Entgiftung und die Ausscheidung nicht reibungslos funktionieren, dann sammeln sich im Organismus Giftstoffe an, die das Immunsystem der Pferde empfindlich schwächen.

Welche Immunschwäche Krankheiten gibt es beim Pferd?

  • Infektionen, vor allem Atemweginfektionen
  • Allergien
  • Hautprobleme
  • Verdauungsprobleme
  • Schlecht heilende Wunden
  • Müdigkeit
  • Häufige Erkrankungen

Welche natürlichen Mittel gibt es dazu?

Die meisten Kräuter haben eine unterstützende Wirkung auf das Immunsystem. Kräutermischungen kann man in das Pferdefutter untermischen, oder auch als Tee zubereiten. Mariendistel, Enzianwurzel, Anis, Fenchel und Koriander helfen bei Atemwegproblemen und unterstützen die Verdauung. Gut für die Gelenke sind die Brennnessel, Hagebutte und das Eisenkraut. Goldrute hat einen antiviralen Einfluss, und auch Algen werden für das Immunsystem empfohlen.

Schwarzkümmel kann das Immunsystem unterstützen. In der Pferdehaltung werden die schwarzen Kümmelsamen als Beimischung zum Futter angeboten, als Pferdebalsam, Öl und auch in Pellets mit Schwarzkümmel.

Pferdehanf ist eine weitere Alternative um das Immunsystem zu stärken und um Schädigungen und Mangelerscheinungen vorzubeugen. Pferdehanf enthält die für Pferde notwendigen Mineralien, Vitamine, Spurenelemente, sekundäre Pflanzenstoffe, Fett- und Aminosäuren, Antioxidanten, Enzyme, sowie die in den Kräutern enthaltenen sekundären Pflanzenstoffe.

Wichtiger Tipp:

Schlechtes und vor allem verschimmeltes Grundfutter schwächt das Immunsystem auf Dauer. Die Folgen von schlechter Futterqualität treten in der Regel erst viel später auf, so dass sich der Zusammenhang oft schlecht oder gar nicht feststellen lässt. Die Unterstützung von den inneren Organen ist daher für die Stärkung des Immunsystems sehr wichtig.

Erfahrungsberichte
  • Stoffwechsel
  • Hufrehe / Arthrose
  • Fellwechsel
  • Sommerekzem
  • Sehnenprobleme
  • Altes Pferd
Stoffwechselprobleme vor der Fütterung mit Pferdehanf
Vorher
keine Stoffwechselprobleme nach der Fütterung mit Pferdehanf
Nachher

"...Durch Zufall bin ich auf der Suche nach Verbesserungen auf den Pferdehanf gestoßen und füttere seit September 2011 – 3 Meßlöffel pro Tag. Im Winter 11/12 hat sie zum ersten Mal keine Symptome mehr gezeigt, hat sogar etwas zugenommen und mir ist zudem aufgefallen, daß Linda nicht mehr bei jeder kleinsten Arbeit verschwitzt ist."


Pferdehanf bei Stoffwechselproblemen beim Pferd...
Pferd mit Arthrose - schwerfüttrig

"...Durch Zufall bin ich auf der Suche nach Verbesserungen auf den Pferdehanf gestoßen und füttere seit September 2011 – 3 Meßlöffel pro Tag. Im Winter 11/12 hat sie zum ersten Mal keine Symptome mehr gezeigt, hat sogar etwas zugenommen und mir ist zudem aufgefallen, daß Linda nicht mehr bei jeder kleinsten Arbeit verschwitzt ist."


Lesen Sie den Erfahrungsbericht über Arthrose beim Pferd...
Hufrehe Pony vor der Behandlung der Hufprobleme mit Pferdehanf Vorher
Verbesserte Fellwechselprobleme durch die Pferdefütterung mit Pferdehanf Nachher

"...Er sah die letzten Jahre immer aus wie ein gerupftes Huhn. Jetzt mit Pferdehanf ist es schon viel besser geworden! Überhaupt kein Kotwasser mehr und seine Fellqualität hat sich auch sehr gesteigert. Damit bin ich schon vollstens zufrieden, denn er macht einen viel besseren und entspannteren Eindruck auf mich."


Pferdehanf beim einem Pony mit Problemen beim Fellwechsel...
Pony Philipp mit Sommerekzem

"...Meinem Pony Philip geht es mit der Zufütterung von Pferdehanf sehr gut. Philip bekommt das Pferdehanf seit dem 01.06.2010 und seit dem hat er richtig tolle Hufe bekommen. Sein Sommerekzem ist deutlich besser geworden, er scheuert seine Mähne gar nicht mehr nur noch ganz leicht am Schweif. Er verliert jetzt auch sein Winterfell früher als Anfang Juni."


Zum Erfahrungsbericht: Pony mit Sommerekzem...
Durch die Fütterung mit Pferdehanf haben sich die Sehnenprobleme von Pferd Josi stark verbessern können

"...Diagnose: chronische Sehnenscheidenentzündung.

Dann habe ich von Pferdehanf gehört und es einfach mal ausprobiert. Nach nur wenigen Tagen habe ich mein Pferd kaum wieder erkannt. Aus dem faulen Phlegmatiker ist ein gehfreudiges lockeres Pferd geworden. Die Schwellung der Sehne ist weg, keine Anzeichen von Lahmheit, keine Schmerzreaktion auf Druck."


Zum Erfahrungsbericht: Verbesserung von Sehnenproblemen
Fellwechselprobleme bei einem alten Pferd
Vorher
Fellwechsel bei altem Pferd konnte durch Pferdefutter von Hempura erleicht werden.
Nachher

"Nach 4 Wochen Fütterung mit Pferdehanf ist sein Fellwechsel nun endlich in vollem Gange und sein neues Fell glänzt wie schon ewig nicht mehr. Ausserdem fällt ihm die Bewegung eindeutig leichterund er bewegt sich als wäre er wieder mindestens 10 Jahre jünger. Wir sind nun schon einige Male wieder gemeinsam spazieren gegangen und er hat sichtbar Muskulatur zulegen können."


Mehr über Fellwechsel bei alten Pferden...