Home » Magnesiummangel Pferd

Magnesiummangel Pferd

Magnesium, Kalzium und auch Phosphor sind die Bausteine eines Pferdeskeletts. Das Skelett von Pferden ist dynamisch, d.h. dass täglich kleine Stücke vom Skelett abgebaut und wieder neu hergestellt werden. Dadurch werden die Reserven freigesetzt und wenn diese aufgebraucht werden, kommt es zu einer Demineralisation.

Die Konsequenzen bei Magnesiummangel sind für Pferdeknochen schlimmer als bei Kalziummangel, da man diesen viel leichter ausgleichen kann. Pferde benötigen deshalb täglich Magnesium.

Ein Pferd mit einem Durchschnittsgewicht von ca. 500 kg speichert um die 75 g Magnesium im Skelett und ca. 45 g im Herz, Leber und den Muskeln. Wenn ein länger dauernder Magnesiummangel vorkommt, dann verschlechtert sich die Qualität vom Pferdeskelett, was zu Verletzungen führen kann. Magnesiummangel kommt bei Pferden leider sehr häufig vor.

Wie erkennt man Magnesiummangel bei Pferden?

Es kommt beim Magnesiummangel zu Verspannungen, gepaart mit Nervosität und Schreckhaftigkeit beim Reiten, auch unwilliges Verhalten und sogar Böswilligkeit können Symptome für Magnesiummangel sein. Dazu kommen oft noch Verdauungsprobleme, erkennbar durch wiederkehrende Koliken und feste und dunkle Pferdeäpfel. Magnesiummangel kann auch das Herz belasten und zu Kreislaufproblemen führen. Besonders bei Wetterwechsel bemerkt man eine Arbeitsunlust, Mattigkeit, Schweratmigkeit und starkes Schwitzen.

Wodurch entsteht ein Magnesiummangel bei Pferden?

In der Regel kommt es zu Magnesiummangel wenn der Bedarf über die normale Fütterung nicht ausreicht. Aber auch Stresssituationen wie z.Bsp. Klimawechsel, Transporte oder Stallwechsel erhöhen den täglichen Magnesiumbedarf bei Pferden. Bei Turnierpferden und Zuchtpferden steigt der Magnesiumbedarf durch die hohe Belastung sogar überproportional an. Aber auch ältere und junge Pferde sind von einem Mangel an Magnesium betroffen.

Wieviel Magnesium brauchen Pferde um nicht unter Mangelerscheinungen zu leiden?

Bei Magnesium geht man von einem Bedarf von 15mg/kg Körpergewicht pro Tag aus. Danach kommt mengenmäßig der Bedarf an dem Mengenelement Kalzium. Kalzium ist der Gegenspieler zu Magnesium und sorgt für die Anspannung des Muskels, wobei Magnesium für die Entspannung sorgt. Bei zusätzlicher Belastung steigt der Magnesiumbedarf an, wird der Bedarf nicht gedeckt, kommt es zu Mangelerscheinungen.

Erkrankungen bei Magnesiummangel und nützliche Hinweise:

Zu den Erkrankungen bei Magnesiummangel gehören vordergründig Herzrhythmusstörungen und Herzmuskelverspannungen. Die aufgeführten Erkrankungen schädigen das Pferd auf Dauer, bleiben aber leider in vielen Fällen oft unerkannt.

Leichte Kreislaufschwächen verbessert man mit einer Magnesiumgabe plus Vitamin E.

Eine Magnesium-Therapie sollte bei dämpfigen Pferden eine Verbesserung aufzeigen. Ein Ausgleich von Magnesium stärkt das Herz und dessen Stoffwechsel (Sauerstoffversorgung) und kann zusätzlich Verkrampfungen bei der Atmung eines dämpfigen Pferdes lösen oder zumindest die Atmungsschwierigkeiten erleichtern.


Gutes Raufutter reicht alleine nicht aus, um den täglichen Magnesiumbedarf von Pferden zu decken. Eine Futterergänzung ist also erforderlich. Um Mangelerscheinungen vorzubeugen ist die Fütterung mit Pferdehanf ideal.

Das Naturprodukt enthält viele lebensnotwendige Vitalstoffe, darunter wichtige Mineralien wie Kalzium, Kalium, Phosphor, Eisen und vor allem auch Magnesium. Magnesium ist für einen gesunden Knochenaufbau, für die Fähigkeit der Muskelentspannung, Stoffwechsel und Ausscheidungsprozesse wichtig.
Pferdehanf wirkt sich besonders bei nervösen und muskelverspannten Pferden äußerst positiv aus. Bei höherer Belastung und wenn möglich vor Stress-Situationen kann man gerne die empfohlene Dosis erhöhen. Ansonsten wird zur Vorbeugung bei Mangelerscheinungen empfohlen, den Pferdehanf kurweise in der Regel nur zweimal jährlich zu füttern. Bei alten oder kranken Pferden, tragenden und säugenden Stuten können Sie sich gerne von unseren Spezialisten beraten lassen.

Erfahrungsberichte
  • Stoffwechsel
  • Hufrehe / Arthrose
  • Fellwechsel
  • Sommerekzem
  • Sehnenprobleme
  • Altes Pferd
Stoffwechselprobleme vor der Fütterung mit Pferdehanf
Vorher
keine Stoffwechselprobleme nach der Fütterung mit Pferdehanf
Nachher

"...Durch Zufall bin ich auf der Suche nach Verbesserungen auf den Pferdehanf gestoßen und füttere seit September 2011 – 3 Meßlöffel pro Tag. Im Winter 11/12 hat sie zum ersten Mal keine Symptome mehr gezeigt, hat sogar etwas zugenommen und mir ist zudem aufgefallen, daß Linda nicht mehr bei jeder kleinsten Arbeit verschwitzt ist."


Pferdehanf bei Stoffwechselproblemen beim Pferd...
Pferd mit Arthrose - schwerfüttrig

"...Durch Zufall bin ich auf der Suche nach Verbesserungen auf den Pferdehanf gestoßen und füttere seit September 2011 – 3 Meßlöffel pro Tag. Im Winter 11/12 hat sie zum ersten Mal keine Symptome mehr gezeigt, hat sogar etwas zugenommen und mir ist zudem aufgefallen, daß Linda nicht mehr bei jeder kleinsten Arbeit verschwitzt ist."


Lesen Sie den Erfahrungsbericht über Arthrose beim Pferd...
Hufrehe Pony vor der Behandlung der Hufprobleme mit Pferdehanf Vorher
Verbesserte Fellwechselprobleme durch die Pferdefütterung mit Pferdehanf Nachher

"...Er sah die letzten Jahre immer aus wie ein gerupftes Huhn. Jetzt mit Pferdehanf ist es schon viel besser geworden! Überhaupt kein Kotwasser mehr und seine Fellqualität hat sich auch sehr gesteigert. Damit bin ich schon vollstens zufrieden, denn er macht einen viel besseren und entspannteren Eindruck auf mich."


Pferdehanf beim einem Pony mit Problemen beim Fellwechsel...
Pony Philipp mit Sommerekzem

"...Meinem Pony Philip geht es mit der Zufütterung von Pferdehanf sehr gut. Philip bekommt das Pferdehanf seit dem 01.06.2010 und seit dem hat er richtig tolle Hufe bekommen. Sein Sommerekzem ist deutlich besser geworden, er scheuert seine Mähne gar nicht mehr nur noch ganz leicht am Schweif. Er verliert jetzt auch sein Winterfell früher als Anfang Juni."


Zum Erfahrungsbericht: Pony mit Sommerekzem...
Durch die Fütterung mit Pferdehanf haben sich die Sehnenprobleme von Pferd Josi stark verbessern können

"...Diagnose: chronische Sehnenscheidenentzündung.

Dann habe ich von Pferdehanf gehört und es einfach mal ausprobiert. Nach nur wenigen Tagen habe ich mein Pferd kaum wieder erkannt. Aus dem faulen Phlegmatiker ist ein gehfreudiges lockeres Pferd geworden. Die Schwellung der Sehne ist weg, keine Anzeichen von Lahmheit, keine Schmerzreaktion auf Druck."


Zum Erfahrungsbericht: Verbesserung von Sehnenproblemen
Fellwechselprobleme bei einem alten Pferd
Vorher
Fellwechsel bei altem Pferd konnte durch Pferdefutter von Hempura erleicht werden.
Nachher

"Nach 4 Wochen Fütterung mit Pferdehanf ist sein Fellwechsel nun endlich in vollem Gange und sein neues Fell glänzt wie schon ewig nicht mehr. Ausserdem fällt ihm die Bewegung eindeutig leichterund er bewegt sich als wäre er wieder mindestens 10 Jahre jünger. Wir sind nun schon einige Male wieder gemeinsam spazieren gegangen und er hat sichtbar Muskulatur zulegen können."


Mehr über Fellwechsel bei alten Pferden...