Home » Schlechte Heuqualität in diesem Jahr

Schlechte Heuqualität in diesem Jahr

Gutes Raufutter ist die Basis der gesunden Pferdefütterung. Aufgrund des verregneten Sommers ist die Heuqualität in diesem Jahr teilweise sehr schlecht. Außerdem kam es zu hohen Ertragseinbußen, was die Heupreise in die Höhe schnellen lässt. Schlechte Raufutterqualität hat aber weitreichende negative Auswirkungen auf die Pferdegesundheit. Mögliche Konsequenzen von schlechter Heuqualität werden im Folgenden beschrieben:

1. Viele Schadstoffe – Gefahr für die Atemwege des Pferdes

Schlechtes Raufutter enthält viele Schadstoffe und belastet dem Atemwegsapparat von Pferden enorm. Verregnetes Heu hat häufig eine hohe Belastung an Schimmelsporen, Keimen und Staubpartikeln. Die sehr empfindlichen Atemwege des Pferdes, also der Kehlkopf, die Luftröhre und die Lungen der Tiere reagieren schnell auf ein erhöhtes Belastungsausmaß. Wenn andere Faktoren noch dazu kommen, wie beispielsweise ein schlechtes Stallklima mit zu wenig Frischluft und hohem Feuchtigkeitsgehalt oder auch zu wenig Bewegung während der Wintermonate, dann ist eine Erkrankung der Atemwege des Pferdes fast vorprogrammiert. Schlechtes Raufutter stellt also eine Gefahr für die Atemwege des Pferdes dar.

2. Belastung des Verdauungsapparates und des Immunsystems

Neben dem Atemwegsapparat des Pferdes wird über minderwertige Heuqualität auch die Darmflora des Pferdes stark belastet. Eine intakte Darmflora ist nicht nur für einen physiologischen Verdauungsprozess und damit gesunden Stoffwechsel wichtig. Auch das Immunsystem steht im unmittelbaren Zusammenhang mit ihr. Keime und Schimmelsporen belasten die Darmflora massiv. Langfristig kann diese Tatsache nicht nur zu Verdauungsproblemen wie Koliken oder Kotwasser führen, sondern auch zu einer schlechteren Futterverwertung.

Es gibt aber häufig auch Probleme in Bereichen, die nicht immer direkt mit dem Verdauungsapparat dsdes in Verbindung gebracht werden werden. Beispielsweise wird die Organbelastung von Leber und Nieren deutlich erhöht aufgrund von schlechter Futterqualität. Auch das Immunsystem des Pferdes wird geschwächt, wenn es an Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen fehlt.

Eine Mangelernährung kann sehr weitreichende Konsequenzen haben, wie beispielsweise schlechtes Wachstum oder gar Missbildungen beim Jungpferd, schlechte Fruchtbarkeit oder auch Hautkrankheiten und erhöhte Allergie-Anfälligkeit. Nicht zuletzt kann ein Pferd nur schwer volle Leistung bringen, wenn es fehlernährt wird.

Wie sollte man der schlechten Heuqualität begegnen?

1. Raufutter entstauben

Eine Taktik, um die Staubbelastung von schlechtem Heu zu vermindern, ist, das Heu einem kurzen Waschgang unterziehen – solange es die Temperaturen zulassen. Man sollte jedoch darauf achten, dass man das Heu nicht im Wasser stehen lässt, da sonst noch die letzten Vitamine und Mineralien verloren gehen.

Eine Alternative zum Heu Waschen, wäre es, das Raufutter vor der Fütterung gut aufzuschütteln  damit zu entstauben. Allerdings sollten die Pferde während des Enstaubungsvorgangs draussen (auf der Koppel) sein. Ansonsten inhalieren sie erst recht die Schwebstoffe und das wäre nicht sinnvoll.

2. Pferdefütterung durch natürliche Ergänzungsfuttermittel aufwerten

Nachdem es dieses Jahr teilweise zu wenig und eben schlechtes Heu zu kaufen gibt, sollte man unbedingt das Raufutter mit einem gesunden Ergänzungsfutter aufwerten.Beispielsweise Pferdehanf hat aufgrund seiner besonderen Dichte an vielfältigsten Vitalstoffen wie Mineralien, Vitaminen und Spurenelementen, aber auch essentiellen Aminosäuren und Omega-Fettsäuren die Möglichkeit, minderwertige Raufutterqualität zu neutralisieren. Hanf ist als eine der ältesten Heilpflanzen bereits bei den Ägyptern bekannt gewesen. Pferdehanf ist rein natürlich und wird von den meisten Pferden sehr gern gefressen.

Der besonders hohe Gehalt an Vitalstoffen, im Besonderen aber die im Hanf vorkommenden Antioxidantien und Flavonoide (sekundäre Pflanzenstoffe) wirken wie eine „Verjüngungskur von innen“. Darüber hinaus sagt man Pferdehanf eine „verwertungsoptimierende Eigenschaft“ nach. So kann man die Raufutterration langfristig reduzieren und das Pferd ist von innen heraus gegen die Belastungen der kalten Jahreszeit gestärkt.

Bericht zur Verfügung gestellt von Sandra Fencl, ganzheitliche Pferdetherapeutin

www.pferdetherapie.at

Erfahrungsberichte
  • Stoffwechsel
  • Hufrehe / Arthrose
  • Fellwechsel
  • Sommerekzem
  • Sehnenprobleme
  • Altes Pferd
Stoffwechselprobleme vor der Fütterung mit Pferdehanf
Vorher
keine Stoffwechselprobleme nach der Fütterung mit Pferdehanf
Nachher

"...Durch Zufall bin ich auf der Suche nach Verbesserungen auf den Pferdehanf gestoßen und füttere seit September 2011 – 3 Meßlöffel pro Tag. Im Winter 11/12 hat sie zum ersten Mal keine Symptome mehr gezeigt, hat sogar etwas zugenommen und mir ist zudem aufgefallen, daß Linda nicht mehr bei jeder kleinsten Arbeit verschwitzt ist."


Pferdehanf bei Stoffwechselproblemen beim Pferd...
Pferd mit Arthrose - schwerfüttrig

"...Durch Zufall bin ich auf der Suche nach Verbesserungen auf den Pferdehanf gestoßen und füttere seit September 2011 – 3 Meßlöffel pro Tag. Im Winter 11/12 hat sie zum ersten Mal keine Symptome mehr gezeigt, hat sogar etwas zugenommen und mir ist zudem aufgefallen, daß Linda nicht mehr bei jeder kleinsten Arbeit verschwitzt ist."


Lesen Sie den Erfahrungsbericht über Arthrose beim Pferd...
Hufrehe Pony vor der Behandlung der Hufprobleme mit Pferdehanf Vorher
Verbesserte Fellwechselprobleme durch die Pferdefütterung mit Pferdehanf Nachher

"...Er sah die letzten Jahre immer aus wie ein gerupftes Huhn. Jetzt mit Pferdehanf ist es schon viel besser geworden! Überhaupt kein Kotwasser mehr und seine Fellqualität hat sich auch sehr gesteigert. Damit bin ich schon vollstens zufrieden, denn er macht einen viel besseren und entspannteren Eindruck auf mich."


Pferdehanf beim einem Pony mit Problemen beim Fellwechsel...
Pony Philipp mit Sommerekzem

"...Meinem Pony Philip geht es mit der Zufütterung von Pferdehanf sehr gut. Philip bekommt das Pferdehanf seit dem 01.06.2010 und seit dem hat er richtig tolle Hufe bekommen. Sein Sommerekzem ist deutlich besser geworden, er scheuert seine Mähne gar nicht mehr nur noch ganz leicht am Schweif. Er verliert jetzt auch sein Winterfell früher als Anfang Juni."


Zum Erfahrungsbericht: Pony mit Sommerekzem...
Durch die Fütterung mit Pferdehanf haben sich die Sehnenprobleme von Pferd Josi stark verbessern können

"...Diagnose: chronische Sehnenscheidenentzündung.

Dann habe ich von Pferdehanf gehört und es einfach mal ausprobiert. Nach nur wenigen Tagen habe ich mein Pferd kaum wieder erkannt. Aus dem faulen Phlegmatiker ist ein gehfreudiges lockeres Pferd geworden. Die Schwellung der Sehne ist weg, keine Anzeichen von Lahmheit, keine Schmerzreaktion auf Druck."


Zum Erfahrungsbericht: Verbesserung von Sehnenproblemen
Fellwechselprobleme bei einem alten Pferd
Vorher
Fellwechsel bei altem Pferd konnte durch Pferdefutter von Hempura erleicht werden.
Nachher

"Nach 4 Wochen Fütterung mit Pferdehanf ist sein Fellwechsel nun endlich in vollem Gange und sein neues Fell glänzt wie schon ewig nicht mehr. Ausserdem fällt ihm die Bewegung eindeutig leichterund er bewegt sich als wäre er wieder mindestens 10 Jahre jünger. Wir sind nun schon einige Male wieder gemeinsam spazieren gegangen und er hat sichtbar Muskulatur zulegen können."


Mehr über Fellwechsel bei alten Pferden...