Home » Vitamine und Spurenelemente Pferde

Vitamine und Spurenelemente Pferde

Wie sinnvoll sind Spurenelemente für Pferde?

Pferde benötigen für ihre Gesundheit über 20 verschiedene Mineralstoffe und Vitamine. Einige davon werden in größeren Mengen benötigt, andere in nur kleinen Mengen. Mineralstoffe die in größeren Mengen benötigt werden, nennt man Mengenelemente. Die nur in geringen Mengen benötigten Mineralstoffe bezeichnet man als Spurenelemente (auf dieser Seite finden Sie Informationen darüber, welche Vitamine Pferde benötigen).

Spurenelemente sorgen für eine optimale Steuerung von den wichtigen Stoffwechselprozessen, wie beispielsweise den Knochenaufbau, Bildung vom roten Blutfarbstoff und die Regelung von den hormonellen Abläufen. Wenn in der Pferdeernährung ein oder mehrere Spurenelemente fehlen, kann die Körperfunktion zum Erliegen kommen.

Spurenelemente in der Pferdefütterung sind:

  • Eisen – wichtig für die Bildung der roten Blutstoffe und den Sauerstofftransport. Eisen (Fe) ist in vielen Futtermitteln enthalten.
  • Kupfer – wichtig für die Knochenentwicklung, Bindegewebsbildung, sowie Blut-, Nerven und Pigmentbildung. Kupfer (Cu) ist in Getreide, Kräuter und in Samen enthalten.
  • Zink – wichtig für die Haut– und Haargesundheit, Knochenbildung und die Milchproduktion. Zink (Zn) ist in Getreidekeimen, Hefe und Kleie enthalten.
  • Mangan – wird für verschiedene Enzymprozesse, vor allem im Mineralien- und im Fettstoffwechsel, benötigt und ist wichtig für die Funktion der Eierstöcke. Mangan (Mn) ist in Grünfutter und in Weizenkleie enthalten.
  • Kobalt – wirkt unterstützend auf die Eisenaufnahme und auf die Produktion von Vitamin B12. Kobalt (Co) findet man im Grünfutter und auf der Weide.
  • Jod – wird für die Schilddrüsen und die Hormonproduktion benötigt und ist im Seetang und in Meersalz enthalten.
  • Selen – wirkt als Antioxidans und wirkt sich auf den Muskelstoffwechsel aus. Selen (Se) ist hauptsächlich in Pflanzen enthalten.
  • Bor, Chrom, Fluor, Molybdän, und Zinn – diese essentiellen Spurenelemente sind in der Regel bei normaler Fütterung auch ausreichend vorhanden. Chrom hat übrigens Einfluss auf die Insulinbildung.

Ein Mangel an Spurenelementen ist im Blutbild sehr schwer festzustellen, da der Pferdeorganismus eine Unterversorgung ausgleicht, um so lange wie möglich alle benötigten Funktionen zu kompensieren.

Erfahrungsberichte
  • Stoffwechsel
  • Hufrehe / Arthrose
  • Fellwechsel
  • Sommerekzem
  • Sehnenprobleme
  • Altes Pferd
Stoffwechselprobleme vor der Fütterung mit Pferdehanf
Vorher
keine Stoffwechselprobleme nach der Fütterung mit Pferdehanf
Nachher

"...Durch Zufall bin ich auf der Suche nach Verbesserungen auf den Pferdehanf gestoßen und füttere seit September 2011 – 3 Meßlöffel pro Tag. Im Winter 11/12 hat sie zum ersten Mal keine Symptome mehr gezeigt, hat sogar etwas zugenommen und mir ist zudem aufgefallen, daß Linda nicht mehr bei jeder kleinsten Arbeit verschwitzt ist."


Pferdehanf bei Stoffwechselproblemen beim Pferd...
Pferd mit Arthrose - schwerfüttrig

"...Durch Zufall bin ich auf der Suche nach Verbesserungen auf den Pferdehanf gestoßen und füttere seit September 2011 – 3 Meßlöffel pro Tag. Im Winter 11/12 hat sie zum ersten Mal keine Symptome mehr gezeigt, hat sogar etwas zugenommen und mir ist zudem aufgefallen, daß Linda nicht mehr bei jeder kleinsten Arbeit verschwitzt ist."


Lesen Sie den Erfahrungsbericht über Arthrose beim Pferd...
Hufrehe Pony vor der Behandlung der Hufprobleme mit Pferdehanf Vorher
Verbesserte Fellwechselprobleme durch die Pferdefütterung mit Pferdehanf Nachher

"...Er sah die letzten Jahre immer aus wie ein gerupftes Huhn. Jetzt mit Pferdehanf ist es schon viel besser geworden! Überhaupt kein Kotwasser mehr und seine Fellqualität hat sich auch sehr gesteigert. Damit bin ich schon vollstens zufrieden, denn er macht einen viel besseren und entspannteren Eindruck auf mich."


Pferdehanf beim einem Pony mit Problemen beim Fellwechsel...
Pony Philipp mit Sommerekzem

"...Meinem Pony Philip geht es mit der Zufütterung von Pferdehanf sehr gut. Philip bekommt das Pferdehanf seit dem 01.06.2010 und seit dem hat er richtig tolle Hufe bekommen. Sein Sommerekzem ist deutlich besser geworden, er scheuert seine Mähne gar nicht mehr nur noch ganz leicht am Schweif. Er verliert jetzt auch sein Winterfell früher als Anfang Juni."


Zum Erfahrungsbericht: Pony mit Sommerekzem...
Durch die Fütterung mit Pferdehanf haben sich die Sehnenprobleme von Pferd Josi stark verbessern können

"...Diagnose: chronische Sehnenscheidenentzündung.

Dann habe ich von Pferdehanf gehört und es einfach mal ausprobiert. Nach nur wenigen Tagen habe ich mein Pferd kaum wieder erkannt. Aus dem faulen Phlegmatiker ist ein gehfreudiges lockeres Pferd geworden. Die Schwellung der Sehne ist weg, keine Anzeichen von Lahmheit, keine Schmerzreaktion auf Druck."


Zum Erfahrungsbericht: Verbesserung von Sehnenproblemen
Fellwechselprobleme bei einem alten Pferd
Vorher
Fellwechsel bei altem Pferd konnte durch Pferdefutter von Hempura erleicht werden.
Nachher

"Nach 4 Wochen Fütterung mit Pferdehanf ist sein Fellwechsel nun endlich in vollem Gange und sein neues Fell glänzt wie schon ewig nicht mehr. Ausserdem fällt ihm die Bewegung eindeutig leichterund er bewegt sich als wäre er wieder mindestens 10 Jahre jünger. Wir sind nun schon einige Male wieder gemeinsam spazieren gegangen und er hat sichtbar Muskulatur zulegen können."


Mehr über Fellwechsel bei alten Pferden...