Home » Warum Pferdehanf?

Warum Pferdehanf?

Warum Pferdehanf

1. Erhöhte Belastungen für Pferde heutzutage

Viele Pferde sind heutzutage nicht nur erhöhten Belastungen wie großen Trainingsanforderungen, Umweltgiften oder Stress ausgesetzt, sondern leiden häufig an einseitigem Nahrungsangebot. Beispielsweise aufgrund von überweideten Wiesen und des eingeschränkten Platzangebotes in Mitteleuropa können sich unsere „domestizierten“ Pferde nicht mehr die Kräuter suchen, die sie benötigen.

2. Probleme durch unausgewogene Pferdeernährung

Eine unausgewogene Ernährung führt nicht nur zu Problemen, die direkt mit der Ernährung in Zusammenhang gebracht werden. Beispiele hierfür wären Gewichtsprobleme, Verdauungs- oder Stoffwechselprobleme. Viele andere Krankheiten und auch Bewegungsanomalien haben häufig die Wurzel in jahrelanger Fehlernährung.

So deuten heute viele Studien darauf hin, dass die Disposition an Arthrosen zu erkranken im direkten Zusammenhang mit der Ernährung stehen kann. Auch Hautprobleme, ein schlechtes Immunsystem, Allergien und Leistungsschwäche oder Fruchtbarkeitsstörungen können laut vielen Studien oft ursächlich durch die Ernährung hervorgerufen werden.

3. Vitalstoff optimierte Pferdeernährung mit Pferdehanf

Damit es gar nicht so weit kommt, ist eine reichhaltige, Vitalstoff-optimierte Pferdeernährung unbedingt empfehlenswert. Hanf war bereits bei den alten Chinesen und Ägyptern als eine der ältesten Heilpflanzen der Welt bekannt. Durch seine einzigartige Zusammensetzung an lebensnotwendigen Vitalstoffen wie mehrfach ungesättigten Omega-Fettsäuren, sämtlichen essentiellen Aminosäuren, Mineralien, Vitaminen, Spurenelementen und Enzymen wirkt Pferdehanf wie eine „Wunderkur“ von innen. Dabei ist es aber ein rein natürliches Produkt und enthält keine chemischen Zusätze, Konservierungsstoffe oder Aromastoffe.

Sollte Ihr Pferd jedoch schon an gesundheitlichen Probleme erkrankt sein, egal ob im Bereich der Verdauung, der Haut oder Haare, Hufe, des Stoffwechsels, der Muskeln und Gelenke, dann empfehlen wir Pferdehanf, neben der ursächlichen Therapie durch einen Tierarzt, „kurweise“ in höherer Menge zu füttern um ggf. Mangelerscheinungen auszugleichen, bzw. vorzubeugen.


Dosierung & Anwendung von Pferdehanf:

Weitere Informationen über Pferdehanf:

Erfahrungsberichte
  • Stoffwechsel
  • Hufrehe / Arthrose
  • Fellwechsel
  • Sommerekzem
  • Sehnenprobleme
  • Altes Pferd
Stoffwechselprobleme vor der Fütterung mit Pferdehanf
Vorher
keine Stoffwechselprobleme nach der Fütterung mit Pferdehanf
Nachher

"...Durch Zufall bin ich auf der Suche nach Verbesserungen auf den Pferdehanf gestoßen und füttere seit September 2011 – 3 Meßlöffel pro Tag. Im Winter 11/12 hat sie zum ersten Mal keine Symptome mehr gezeigt, hat sogar etwas zugenommen und mir ist zudem aufgefallen, daß Linda nicht mehr bei jeder kleinsten Arbeit verschwitzt ist."


Pferdehanf bei Stoffwechselproblemen beim Pferd...
Pferd mit Arthrose - schwerfüttrig

"...Durch Zufall bin ich auf der Suche nach Verbesserungen auf den Pferdehanf gestoßen und füttere seit September 2011 – 3 Meßlöffel pro Tag. Im Winter 11/12 hat sie zum ersten Mal keine Symptome mehr gezeigt, hat sogar etwas zugenommen und mir ist zudem aufgefallen, daß Linda nicht mehr bei jeder kleinsten Arbeit verschwitzt ist."


Lesen Sie den Erfahrungsbericht über Arthrose beim Pferd...
Hufrehe Pony vor der Behandlung der Hufprobleme mit Pferdehanf Vorher
Verbesserte Fellwechselprobleme durch die Pferdefütterung mit Pferdehanf Nachher

"...Er sah die letzten Jahre immer aus wie ein gerupftes Huhn. Jetzt mit Pferdehanf ist es schon viel besser geworden! Überhaupt kein Kotwasser mehr und seine Fellqualität hat sich auch sehr gesteigert. Damit bin ich schon vollstens zufrieden, denn er macht einen viel besseren und entspannteren Eindruck auf mich."


Pferdehanf beim einem Pony mit Problemen beim Fellwechsel...
Pony Philipp mit Sommerekzem

"...Meinem Pony Philip geht es mit der Zufütterung von Pferdehanf sehr gut. Philip bekommt das Pferdehanf seit dem 01.06.2010 und seit dem hat er richtig tolle Hufe bekommen. Sein Sommerekzem ist deutlich besser geworden, er scheuert seine Mähne gar nicht mehr nur noch ganz leicht am Schweif. Er verliert jetzt auch sein Winterfell früher als Anfang Juni."


Zum Erfahrungsbericht: Pony mit Sommerekzem...
Durch die Fütterung mit Pferdehanf haben sich die Sehnenprobleme von Pferd Josi stark verbessern können

"...Diagnose: chronische Sehnenscheidenentzündung.

Dann habe ich von Pferdehanf gehört und es einfach mal ausprobiert. Nach nur wenigen Tagen habe ich mein Pferd kaum wieder erkannt. Aus dem faulen Phlegmatiker ist ein gehfreudiges lockeres Pferd geworden. Die Schwellung der Sehne ist weg, keine Anzeichen von Lahmheit, keine Schmerzreaktion auf Druck."


Zum Erfahrungsbericht: Verbesserung von Sehnenproblemen
Fellwechselprobleme bei einem alten Pferd
Vorher
Fellwechsel bei altem Pferd konnte durch Pferdefutter von Hempura erleicht werden.
Nachher

"Nach 4 Wochen Fütterung mit Pferdehanf ist sein Fellwechsel nun endlich in vollem Gange und sein neues Fell glänzt wie schon ewig nicht mehr. Ausserdem fällt ihm die Bewegung eindeutig leichterund er bewegt sich als wäre er wieder mindestens 10 Jahre jünger. Wir sind nun schon einige Male wieder gemeinsam spazieren gegangen und er hat sichtbar Muskulatur zulegen können."


Mehr über Fellwechsel bei alten Pferden...